Nach dem erholsamen Schlaf im Stroh... – Turnverein Schöftland übernachtete im Tipi Romoos

Wie kommt man am einfachsten von Schöftland nach Romoos? Genau, man nimmt den Bus bis nach Sursee, dann den Zug bis Nebikon, umsteigen auf den Bus nach Willisau, anschliessend mit dem Zug bis Wohlhusen und dann wieder mit dem Bus bis nach Romoos. Dass diese koordinative Höchstleistung am Samstagmorgen nicht alle erfolgreich bewältigen würden, war irgendwie absehbar. So tranken die Einen in Ruhe in Willisau einen Kaffee, während dem die Anderen in Romoos bereits in die Geheimnisse des Goldwaschens eingeführt wurden. Das halbe Flussbett wurde umgegraben, um an das schwer ersehnte Gold zu gelangen. Leider konnten wir nicht mit dem gefunden Gold unsere Reise finanzieren, aber sehen lassen konnten sich die Funde der nun wieder vereinten Goldsucher allemal. Nach der für die Einen mehr, für die Anderen weniger erfolgreichen Goldsuche, stärkten sich alle im Hotel Kreuz Romoos für den bevorstehenden Fussmarsch.

Von weiten konnte man das Tipi sehen, welches zum Nachtlager gehörte. Nach der Ankunft machte man es sich rund um das Lagerfeuer gemütlich, gönnte sich einen kleinen Apéro und schaute dem Koch zu, wie er unser Nachtessen zubereitete. Gegessen wurde im umgebauten Stall, worin sich einen Stock höher ebenfalls die Schlafplätze befanden. Anstelle einer Matratze durften die Turnerinnen und Turner auf dem weichen Stroh schlafen. Aber ans Schlafen dachte noch lange keiner, da draussen ein Hotpot zur Entspannung auf alle wartete. Kaum war das Nachtessen abgeräumt, sprang auch schon der Erste ins warme Nass. Der gesellige Teil fand bis spät in die Nacht im und um den Hotpot statt, denn: ¨Chömed i Pool! De Pool esch so cool!¨

Am nächsten Morgen, der Hotpot war immer noch warm, ging es nach dem Frühstück zu Fuss weiter. Kurze Zeit später wurde die kleine Seilbahn Schwändi-Ober Länggrat erreicht. Mit nur einer Gondel und einer Kapazität von lediglich 4 Personen brauchte es etwas Geduld, bis alle 14 TurnerInnen auf der anderen Seite angekommen waren. Die Wanderung führte uns durch das wunderschöne Napfgebiet. Im Berghotel Napf angekommen, genoss man den herrlichen Ausblick über die atemberaubende Landschaft. Nach dem Mittagessen führte die Wanderung nach Menzberg von wo aus die Heimreise mit den ÖV angetreten wurde.

Vielen Dank an die Organisatoren für die sehr originelle Turnfahrt. Danke auch an Alle fürs Ausführen des gezogenen Ämtlis, wie Frühstück, Apéro, Fotograf usw.

Fotogalerie

-DS-